Sonntag, 21. April 2013

Geoengineering - Sonnenflares

Beobachtete Sonnenflares können wohl tatsächlich einen interplanetaren Klimawandel herbeiführen.

Das Thema habe ich mir schon von so vielen Seiten angeschaut, auf einer Ebene des kosmischen Bewusstsein, inklusive der Hyperkommunikation, halte ich diesen Gedanken dazu für eher wahrscheinlich als unwahrscheinlich - INTERAKTION wegen Kommunikation ...

Wenn wir Menschen mit "unsere Messungen / gefühlte Temperaturen" oder auch "Rückmeldungen / Kommunikation anderer Entitäten: Pflanzen, Tiere ... hier auf der Erde melden "SOS - hier ist es kälter geworden, wir haben kaum noch Sonne usw." ... dann gehe ich davon aus, dass die Kommunikation nicht gerade "wörtlich ist". Oder es ist ein gemeinsamer zusätzlicher CODe, zu der artspezifischen Frequenz der Information.  Ein "COT  aus CO2" sozusagen siehe Artikel / gerade im Hinblick auf Chemtrailing und Super-Cooling-Cloud-Patent und anderes angewandte Geoengineering ist es in der Tat ein von dieser Erde ausgehende Klimaveränderung ... Wer mich kennt, hat zwischen den Zeilen gelesen wie ich mich gedreht und gewendet habe, um nicht "Menschen gemachtes Klima" zu verwenden (siehe Label).

Also die Sonne reagiert auf das Unwohlsein von so vielen ...
Täten sie es lassen, würde sich die Sonne aufgrund unseres (auch Pflanzen- / Tierwelt usw.) Wohlfühlens wohl auch nicht mehr so anstrengen müssen, uns zu erreichen ;-)

-----

Warum wird Geoengineering betrieben ? und warum scheint es bei vielen Angst auszuzulösen, darüber aufrichtig und offen zu kommunizieren?

Das Thema “Angst” ist irrational, denn der Überlebenstrieb müsste dem Menschen klar offenbaren, dass wir Mut brauchen, um das nicht hinzunehmen.

Angst ist sozusagen nicht eine angemessene Reaktion auf das was geschieht – deshalb versuche ich hier den logischen Schluss zu finden, dass die irdische Situation eines “brutalen Patriarchats” eine Illusion sein könnte, die von Parasiten herbeigeführt worden ist, die sowohl Mann und Frau in ihrem Denken manipuliert.

Am Beispiel eines Parasiten, des kleinen Leberegels, möchte ich die Mechanismen verdeutlichen, was die Desinformation des Parasiten bei den  Zwischenwirten auslöst. Es gelingt dem Leberegel in seinem Zwischenstadium der Metazerkarie, sowohl die Schnecke als auch die Ameise ganz in seine Dienste zu nehmen. Die durch Botenstoffe oder Hirnverletzung beeinflussten Ameisen kennen nur noch das Ziel, auf Grashalme oder andere Wiesenpflanzen hinaufzusteigen und sich dort festzuklammern. Auf diese Weise gelangen sie beim Grasen der Wiederkäuer in den Darmtrakt.
Hier ein Link zu einem pdf, Leberegelzyklus - wen es interessiert.

Die befallene Schnecke hat mehr Größenwachstum und ist in der Regel von nun ab steril, um mehr Schleim mit den Cerkarien auszuscheiden!

Als würden wir diese Muster der Umlenkung der eigenen Interessen für  andere (Spezies) nicht kennen.

-----

Ja was hat das denn mit der verhinderten Sonne zu tun?
Nicht nur Redewendungen: "... ans Licht bringen... " sondern auch ganzheitliches Gesundheitswissen überliefert, dass Parasiten mit "Licht" zurückgedrängt werden oder nicht lebensfähig sind.
So wurde früher in Süditalien menschlichen Darmparasiten (Lu.men, wo kein Licht ist) mit Bergamotte der Garaus gemacht (einer der besten pflanzlichen Lichtsammler).


Warum sollte der normale Mensch einen Parasitenbefall (der z.B. die Erde als Hauptwirt hat) so ohne weiteres erkennen? Die Ameise hat ihren Mind-Controll auch nicht gerafft.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen